reisen

Wie wird man eigentlich „Backpacker“ ?

Das Wort „Backpacker“ kommt vom Englischen „backpack“, was mit „Rucksack“ übersetzt wird. A packed back ist der vollgepackte Rücken. Aber so leicht ist es nicht: Nur das bloße Aufschnallen eines Rucksackes macht aus Dir noch lange keinen Backpacker. Was gehört also noch dazu? Hier ein Leitfaden zum Nachmachen:how to be a backapcker

Nimm „backpack“ nicht wörtlich.

Sich den Rücken vollzupacken, ist bei einer Backpackertour keine gute Idee. Zum einen unterschätzt man das Gewicht, was man mit sich rumschleppen muss, zum anderen hat man keinen Platz mehr für hübsche Dinge, die man sich unterwegs kaufen möchte. Du wirst erstaunt sein, wie wenig du tatsächlich auf deiner Reise brauchen wirst. Regenschirm, Glätteisen und das zweite Paar Jeans kannst du getrost zu Hause lassen. Für Tragekomfort und eine schnelle Flucht im Notfall solltest du nicht mehr als 12 kg auf dem Rücken tragen.

*Für meine Backpackingtour durch Australien bin ich komplett nur mit Handgepäck gereist und habe dafür diesen Rucksack (in einem wunderschönen rot) benutzt. Passt mehr rein, als gedacht und man muss keine Zusatzkosten für aufzugebendes Gepäck zahlen im Flieger: Mountaintop Rucksack 40l

Schlaf in Hostels!20170325_054655844_iOS

Nimm Abschied von teuren Hotels mit Einzel- oder Doppelzimmern und buche ein Hostel! Nicht nur, dass du wirklich viel Geld sparst, sondern du lernst auch unglaublich viele Menschen kennen. Zugegeben, manche können etwas seltsam oder creepy sein, aber 98,5% der Reisenden in Hostels sind sehr großzügige und wahnsinnig interessante Leute. Sie können dir Tipps geben, was du dir unbedingt ansehen solltest. Ihr kocht zusammen, geht abends zusammen feiern oder quatscht einfach die ganze Nacht lang durch.

Hetz dich nicht.

Als Backpacker möchtest du in die Kultur eintauchen und die Leute kennenlernen. Du wirst niemals die wahre Schönheit eines Landes kennenlernen, wenn du es innerhalb von sieben Tagen von Norden nach Süden durchquerst. Überleg dir vorher, was du unbedingt sehen möchtest und plane auch ein paar Slots ein, die du nicht durchplanst, in denen du dich von deiner Spontanität und Lust treiben lassen kannst. Vergiss nicht: Du kannst jederzeit wieder kommen!

Rechne in Hostelnächten oder wahlweise in Mahlzeiten

Reist man durch ein Land, in dem man mit einer anderen Währung klarkommen muss, kann das ständige Umrechnen teilweise ganz schön anstrengend sein. Durch das Umrechnen in €uro bekommst du allerdings kein Gespür dafür, ob der Preis angemessen oder total überteuert ist. Eine Nacht in einem Hostel repräsentiert mehr oder weniger, wie das Preisniveau so vor Ort ist. Siehst du also ein Roller, der pro Tag 300.000 Rp kostet und du pro Nacht nur 60.000 Rp zahlst, kannst du dir sicher sein, dass du gerade übers Ohr gehauen wirst. Gib dein Geld nicht unnötig aus. Nimm den Bus, statt ein Taxi vom Flughafen in die Stadt. Gehe lieber bei einer Garküche außerhalb des Zentrums etwas essen, als beim top Restaurant direkt unter dem Eiffelturm (oder koch selbst im Hostel). Selbst wenn es nur kleine Ersparnisse sind, es läppert sich zusammen.

Such das Abenteuer20170327_051556798_iOS

Im Gegensatz zu Pauschaltouristen buchen die meisten Backpacker keine geführten Sightseeingtouren durch die Städte und sind auch nicht auf diesen knallroten Doppeldecker-Sightseeing-Bustouren zu finden, auf denen sie lächerlich posierend ein Foto nach dem anderen mit ihrem Selfiestick schießen. Sie reservieren auch keine Sonnenliegen mit ihren Handtüchern oder kaufen sich grässliche „I love STADTNAME“-Shirts. Backpacker ziehen einfach los, immer der Nase nach. Sie verlaufen sich, finden zurück, treffen auf außergewöhnliche Plätze und treten mit Einheimischen in Kontakt. Statt Souvenirshopjäger sind sie Schatzsucher, die das Geheimnis des Ortes lüften wollen.

20170318_103816312_iOSBackpacker lieben den Luxus…

… von heißen Duschen und vom Hostel zur Verfügung gestellten Frotteehandtüchern! Hast du schon mal diese schnelltrocknenden, super leichten und platzsparenden Microfaserhandtüchern benutzt? Wirklich trocken ist man erst, wenn man sich noch klamm in seine Klamotten reingezwängt hat, da diese super Handtücher das Wasser eher auf dem Körper verteilen, als es aufzusaugen. Die ersten Sekunden in der Jeans fühlen sich an, als sei man Schweiß gebadet, was sich dann mit circa fünf Minuten Zeitverzögerung in ein angenehmes „post-Dusche-frische-Gefühl“ verwandelt. Eine heiße Dusche, danach schön die Haut mit einem Frotteehandtuch krebsrot rubbeln und entspannt in die Klamotten springen. Das ist wahrer Reiseluxus.

Lern ein paar Wörter in der Landessprache

Für mich einer der wichtigsten Punkte. (Deutsche) Touristen reisen oftmals in fremde Länder und erwarten, selbst im kleinsten Café der Stadt auf Deutsch bedient zu werden. Sie versuchen nicht mal „Danke“ oder „Hallo“ in der Fremdsprache zu sagen. Dabei gibt es kein ehrlicheres Lächeln als das einer thailändischen Omi, wenn man sie an ihrem Straßenstand mit einem fröhlichen sawadii kah begrüßt. Sprache öffnet Herzen und genau da wollen wir als Backpacker hin!

Reise alleine

Das ist für viele der schwierigste Step: Sich alleine auf den Weg zu machen. Das schwierigste am Alleinereisen ist der Gang zum Flughafen und die Zeit im Flieger bis zum Zielort. Alles danach ergibt sich wie von alleine. Im Hostel lernt man binnen weniger Minute unglaublich viele Leute kennen, von denen sich garantiert jemand finden lässt, der mit einem losziehen möchte. Du wirst lernen was es wirklich bedeutet, unabhängig zu sein, selbst zu entscheiden, wohin du gehen möchtest, aufzustehen wann du wirklich aufstehen willst und zu essen, wann du essen möchtest. Kein Warten, kein Hetzen. Kein Reden, wenn du nicht reden willst, kein Gehen, wenn du noch bleiben willst. Nur du. 20170325_110944000_iOS

Sei kein bloßer Pauschaltourist Tourist. Oder wie Robert Menasse es umschrieb: Sei niemand, der nach Bestätigungen seiner Klischees jagt. Betrachte das Reiseziel nicht als Museum und die dort lebenden Menschen nicht als Statisten des Stadtbildes. Sei nicht der applaudierende Zuschauer, sondern wage einen Blick ins Backstage und versuche selbst ein Teil der Show zu werden.

* Beitrag enthälft Affiliate-Links.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s